Geschichte

Mit Beginn der Währungsreform 1949 begann Rolf Herken wenige Jahre nach Ende des zweiten Weltkrieges in Bergheim mit der Produktion erster emaillierter Produkte.

Durch die Ausdehnung des nahegelegenen Braunkohletagebaus musste der ursprüngliche Betrieb seinem bisherigen Standort weichen und wurde 1960 nur wenige hundert Meter weiter modernisiert und vergrößert wieder aufgebaut.

In den folgenden Jahren entwickelte sich unter Rolf Herkens Leitung ein europaweit wirkendes Qualitätsunternehmen. In zweiter Generation übernahm sein Schwiegersohn, Peter Huber, die unternehmerische und technische Steuerung des Betriebes.

Heute wird das Bergheimer Emaillierwerk in der dritten Generation von den Brüdern Philipp und Felix Huber geführt. Im Sinne ihres Großvaters setzen sie die soziale Verantwortung und die unternehmerische Tradition fort.